Retreat in Naunhof


In zwei Blöcken wurden am Donnerstag, dem 17. Januar 2019 die vorgestellten Thesen reflektiert

  1. Was verstehen wir unter strategischer Navigation?
  2. Was verstehen wir unter Umgang mit Ungewissheit/Unwägbarkeit?
  3. Durch welche Herangehensweise und durch welche Formate kann „strategische Navigation“ erfolgen?

und die Umsetzung im Projekt und der Region diskutiert.

  1. Auf welchen Erfahrungen kann aufgebaut werden?
  2. Welche Herausforderungen sind dabei zu bewältigen?
  3. Integration in StadtLandNavi

Nach den Gruppengesprächen wurde eine Vereinbarung getroffen, welche besagt, dass ein Papier, in dem das Verständnis von strategischer Navigation herausgearbeitet und im Verbundvorhaben abgestimmt wird.
Weiter wurden die Stände der Arbeitsschritte in den Arbeitspaketen und das weitere Vorgehen vorgestellt.

 

Am Freitag, dem 18. Januar 2019 wurden die Projektpartner von Herrn Prof. Dr. Berkner begrüßt, der besonders darauf hinwies, dass es für die Forschungsprojekte sehr wichtig sei, die Menschen in der Region mitzunehmen. Dazu ist es erforderlich, die wissenschaftlichen Erkenntnisse nachvollziehbar und verständlich in die Region zu kommunizieren.

Weiterhin wurden die regionalen Verflechtungen, die Abgrenzung der Stadt-Umland-Region diskutiert, die Projekte StadtLandNavi und Interko2 in der Region, die Verfahren zur Beteiligung regionaler Akteure sowie die zukünftige Öffentlichkeitsarbeit vorgestellt.

Abschließend konnten die laufenden Arbeiten in StadtLandNavi und Interko2 abgestimmt und gemeinsame inhaltliche Ziele eines Wohnbauflächen- und Kulturlandschaftskonzepts diskutiert werden.